KG Blau-Rot-Gold ermittelt zum 16. Mal die Stadtmeister.

Andreas Kruft in Aktion.
Andreas Kruft in Aktion. Stefan Büntig

Andreas Kruft in Aktion.

Neuss. Die Veranstaltung entstand 1997 aus einer Bierlaune heraus: Stadtmeisterschaft im Bierfassrollen. Dieses markante Sportereignis wird bis heute gepflegt. Zum 16. Mal lud die Neusser Karnevalsgesellschaft Blau-Rot-Gold am Fronleichnam auf den Parkplatz des Naherholungsgebietes „Jröne Meerke“.

Diese Mischung aus Spaß, Feier, Brauchtum und ein klein wenig Sport wird besonders von den Karnevalisten gern besucht. Mehrere hundert Gäste und Freunde des Winterbrauchtums kamen, unter anderem das Neusser Prinzenpaar Toni II. Weber und Venezia Annelie Weber-Debre sowie ehemalige Neusser und Kaarster Prinzen. „Es ist der erste Termin nach Karneval, an dem sich alle wiedertreffen“, sagt Rainer Franzen, Vorsitzender der Blau-Rot-Goldenen.

So verwundert es nicht, dass auch ein trüber Himmel und wenig warme Temperaturen das Gelingen dieses Treffens nicht verhindern konnte. „Wir sind zufrieden mit den Besucherzahlen“, betont Vereinskassierer Winni Jasper, der die Organisation der Bierfass-Rollmeisterschaft koordinierte. Kernevent ist das meisterschaftlichen Rollen der leeren Bierfässer. Durch den neu gestalteten Parcours ging es auf einer Wiese mit nicht gerade ebenem Boden, dazu die unkalkulierbaren Rolleigenschaften des Fasses, um Pokale und Preise.

Gerollt wurde in den Klassen: Kinder, Männer und Teams. Bierfassrollerinnen hatten sich in diesem Jahr nicht gemeldet. Bei den Männern gewann Lars Hagen, der den veränderten Parcours in 35 Sekunden bewältigte. Schnellste jugendliche Rollerin wurde Katharina Leßmann. Bei der Königsdisziplin, dem Teamkampf, trat traditionell auch ein Prinzenteam mit Christian Pieper (Prinz 2011/12), Toni Weber und dem Kaarster Gastprinzen Marc Siebert (Kaarster Prinz 2011/12) an. Sie glänzten am Ende als Drittplatzierter mit prinzlicher Würde und sichtbarem Spaß. Teamsieger wurden „Hagen und Co“ mit Pascal Hagen, Andreas Kruft und Matthias Beilschmidt.